Afrika – Die demographische Zeitbombe

0
78
Foto: Pixabay

Europa darf sich in den nächsten Jahrzehnten auf gewaltige Migrationsbewegungen aus Afrika einstellen. Alle nüchternen Prognosen sehen düster aus. Nirgendwo sonst auf der Welt klaffen Wirtschaftskraft und Bevölkerungswachstum so weit auseinander. Gewaltige Konflikte sind vorprogrammiert. Der Wirtschaftsboom in einigen rohstoffreichen Staaten kommt nur wenigen Eliten zugute.

Afrika wird der Kontinent mit den schlechtesten Zukunftsaussichten bleiben. Bevölkerungsexplosion, schwache Infrastruktur, niedrige Bildung, klimatische Beeinträchtigungen und Dürreperioden, ausbreitende Wüsten, Binnenmigrationen, Bürgerkriege und die ungleiche Verteilung der Deviseneinnahmen aus Rohstoffexporten werden dazu beitragen, dass in Afrika keine blühenden Landschaften entstehen werden. Wohlstand wird auch in 50 oder 100 Jahren nur einem Bruchteil der Bevölkerung zugänglich sein. Wenn man sich anschaut, was die meisten afrikanischen Staaten seit dem Ende der Kolonialzeit (die meisten Staaten wurden in den 1950er bis 1970er Jahren unabhängig) auf die Beine gestellt haben, dann fällt das Ergebnis nüchtern aus. Kein einziges Land hat annähernd die mittelfristige Chance auf westlichen Lebensstandard.

Das mediale Gerede um das Wirtschaftswachstum in Afrika bezieht sich bei genauerem Hinsehen fast immer nur auf die Rohstoffexporte nach Europa und Asien, deren Gewinne lediglich einer kleinen Elite zugute kommen. Doch industriell hat Afrika nahezu nichts zu bieten. Der innerafrikanische Handel hat in den letzten Jahrzehnten kaum zugenommen. Auch die digitale Revolution und die Verbreitung von Smartphones scheint an der Gesamtperspektive wenig zu ändern.

Lediglich Südafrika wird dank seiner europäischen und indischen Minderheiten das Niveau heben können. Doch auch dort gibt es viele Probleme, weil unter der derzeitigen Regierung die Korruption wächst und die Europäer außer Landes gedrängt werden. Rund 70.000 europäisch-stämmige Südafrikaner, meistens Buren, wurden seit 1994 ermordet. Die meisten auf ihren Farmen. Man hofft, dass es nicht soweit kommt wie in Simbabwe (ehemaliges Rhodesien), wo es nach Vertreibung der europäischen Siedler und Farmer zu einer wirtschaftlichen Katastrophe gekommen war. Doch wie immer sich die »Regenbogen-Nation« Südafrika entwickeln wird, das Schicksal des restlichen Kontinents wird es nicht aufhalten können.

Asien ist NICHT der Problemkontinent der Bevölkerungsexplosion – Afrika ist der Problemkontinent!

Das größte Problem Afrikas ist das ungebremste Bevölkerungswachstum. Das mag zunächst befremdlich erscheinen. Denn mit mehr als 30 Millionen Quadratkilometern Fläche und einer Bevölkerung von 1,1 Milliarden Menschen scheint es zunächst keine Hinweise auf Überbevölkerung zu geben. Das Verhältnis von Bevölkerung und Fläche sieht aktuell im Süden und Osten Asiens ungünstiger aus. Doch die Prognosen sprechen eine andere Sprache.

Indien hat mit einer Fläche von 3,25 Millionen Quadratkilometern und mehr als 1,3 Milliarden Menschen eine rund zehnmal größere Bevölkerungsdichte. Doch in Indien ist ein Ende der Fahnenstange in Sicht. Der Bevölkerungszuwachs hat an Wucht verloren. Immer mehr Inder ziehen in die Städte und bekommen dort weniger Kinder. Außerdem gibt es in verschiedenen Regionen Indiens immer wieder boomende Wirtschaftszweige (wie zum Beispiel die Softwarebranche in Bangalore), die die Not auffangen. Die Prognosen für Indiens Bevölkerung ergeben nach Angaben der UN ein Wachstum von aktuell 1,32 Milliarden auf 1,7 Milliarden Menschen im Jahre 2050 und dann zurück auf 1,65 Milliarden im Jahre 2100.

Auch in China hat die Bevölkerungsexplosion längst ihre Wirkung verloren. Von heute bis 2050 wird die Bevölkerung zwischen 1,3 und 1,4 Milliarden Menschen stabil bleiben und dann bis zum Jahre 2100 auf rund 1 Milliarde schrumpfen.

In Afrika dagegen scheint die Bevölkerungsexplosion erst richtig an Fahrt aufzunehmen. Trotz einer Kindersterblichkeitsrate von durchschnittlich 15 Prozent für Kinder unter 5 Jahren wird die Bevölkerung Afrikas nach Schätzungen der Vereinten Nationen bis 2050 auf 2,5 Milliarden, und bis 2100 auf 4,4 Milliarden Menschen ansteigen!

Die Entwicklungshilfe aus Europa und Nordamerika hat ihren Teil dazu beigetragen, indem sie die medizinische Versorgung zu verbessern half und in Dürrezeiten mit Lebensmittellieferungen aushalf. Die Hilfe zur Selbsthilfe beim Aufbau einer tragfähigen Wirtschaft und Infrastruktur kam in vielen afrikanischen Staaten zu kurz. Viele Staaten profitieren heute noch von der Infrastruktur der Kolonialzeit. Neuerdings helfen die Chinesen bei Infrastrukturprojekten. Doch aus eigener Kraft hat bis jetzt kein einziges Land südlich der Sahara seine Infrastruktur für die Zukunft ausrichten können – ausgenommen Südafrika.

Dabei darf man nicht vergessen, dass der schwarze Kontinent seit jeher dünn besiedelt war. Das liegt an der Geographie. Viele Gebiete sind unwirtlich. Allein die Sahara umfasst als größte Wüste der Erde eine Fläche von mehr als 9 Millionen Quadratkilometern. Hinzu kommen die Wüsten und Trockengebiete im Süden des Kontinents wie die Namib und die Halbwüste Kalahari. Wasser wird in vielen Teilen Afrikas auf lange Sicht Mangelware sein. Doch Wasser ist lebensnotwendig. Viele Völker haben seit Jahrtausenden als nomadische Viehhirten (siehe die Dinka und Nuer im Südsudan, die Massai in Kenia, aber generell auch ein Großteil der Bantu-Völker) oder als Jäger und Sammler (siehe die San-Buschleute in der Kalahari oder die Pygmäen im Kongobecken) gelebt.

Ungeachtet des Wassermangels und der Dürreperioden nimmt gerade in kritischen Regionen wie der Sahelzone die Bevölkerung massiv zu, und zwar um mehr als 3 Prozent pro Jahr. Der Niger beispielsweise hat eine Fertilitätsrate von fast 7 Kindern pro Frau. Die Bevölkerung könnte nach UN-Schätzungen von derzeit 20 Millionen bis auf 70 Millionen im Jahr 2050 ansteigen. Wer sich die Geographie und Landschaft des Landes genauer anschaut, weiß, dass das zu Problemen führen muss.

Burkina Faso hat eine Fertilitätsrate fast 6 Kindern Pro Frau. Von heute rund 18 Millionen wird die Bevölkerung bis 2050 auf über 40 Millionen ansteigen. Ähnlich sind die Zahlen in Mali, das fast nur aus Wüste besteht. Der Tschad hat eine Geburtenrate von 6,4 Geburten pro Frau. Auch hier wird die Bevölkerung massiv zunehmen, obwohl der Staat arm an landwirtschaftlich nutzbarer Fläche und Bodenschätzen ist. Infrastruktur und Bildung sind auf niedrigstem Niveau. Wo die Menschen dort eine Zukunft finden sollen, bleibt in den Sternen geschrieben.

Die Entwicklungen der Sahelzone wirken wie ein Widerspruch in sich. Wie kann es sein, dass in den unwirtlichsten Gegenden ohne Infrastruktur und ausreichende Landwirtschaft die Bevölkerung so schnell wächst? Hier spielt wieder die Hilfe und Versorgung von außen eine Rolle. Zwar wächst die Bevölkerung schneller als die landwirtschaftliche Anbaufläche, doch die medizinische Versorgung und Entwicklungshilfe helfen den Menschen trotzdem zu überleben. Was zu kurz kommt, ist die Hilfe zur Selbsthilfe und Selbständigkeit.

Selbst Chaos und Bürgerkrieg bremsen nicht das Bevölkerungswachstum

Es klingt wie ein Paradoxon: Je ärmer und chaotischer ein Land ist, desto schneller wächst die Bevölkerung. Wenn also durch die wachsende Differenz zwischen Wirtschaftlichkeit und Bevölkerungsgröße die Zahl der Ressourcen-Kriege zunehmen wird, bedeutet das noch lange nicht, dass dann die Bevölkerung wieder abnimmt. Im Gegenteil: Immer wieder erstaunlich ist, dass gerade in Kriegsländern die Geburtenrate extrem hoch ist (außerhalb Afrikas zeigt sich das insbesondere im Irak und in Afghanistan).

Somalia ist ein perfektes Beispiel für dieses Paradoxon. Kaum ein Land der Erde steht mehr für den Begriff »failed staate« als Somalia. Piraterie an der Küste, zerfallene Infrastruktur, kaum Landwirtschaft, viel Wüste, Dürreperioden, lokale Gangsterfürsten, brutale islamistische Terrororganisationen (wie die Al-Schabaab-Milizen, die ebenso grausam sind wie Boko Haram, der Islamische Staat oder Al-Qaida) – kein Staat ist in einer vergleichbaren Dystopie gelandet. Dennoch steigt die Bevölkerung massiv an.

1950 hatte Somalia eine Bevölkerung von nur 2,2 Millionen Einwohnern. Heute hat das Land 11 Millionen Einwohner. Mit einer Fertilitätsrate von 6,4 Geburten pro Frau wird das Land gegen 2050 rund 27 Millionen Einwohner haben.

Terror, Armut, Krankheiten und Hungersnöte werden in Zukunft das Bevölkerungswachstum Afrikas nicht bremsen. Denn in der Not greift immer wieder die internationale Gemeinschaft mit ihrer Krisen- und Entwicklungshilfe ein. Nur bei wachsendem Wohlstand und Zuzug in die Städte sowie bei gleichzeitigem Bildungswachstum wird die Geburtenrate sinken. Doch wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man ganz Afrika auf diesen Weg bringt?

Problemstaat Nigeria – bald die drittgrößte Nation der Erde

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas ist Nigeria. Es hat eine Fertilitätsrate von 5,65 Geburten pro Frau. Von 1997 bis 2006 wuchs die Bevölkerung von 89 Millionen auf über 140 Millionen. Eine Schätzung aus dem letzten Jahr ergab eine Bevölkerung von 186 Millionen. Bis zum Jahre 2050 wird Nigerias Bevölkerung auf 398 Millionen angestiegen sein und somit die USA überholt haben. Um das 2100 herum dürfte Nigeria nach UN-Schätzungen eine Bevölkerung von 700-800 Millionen haben und somit der drittbevölkerungsreichste Staat der Erde sein.

Nigeria hat in absoluten Zahlen die größte Volkswirtschaft in Afrika. Das liegt vor allem an den Ressourcen wie Erdöl und Erdgas. Doch wie in fast allen Staaten der Erde kommt gerade der Gewinn solcher Wirtschaftszweige selten der Gesamtheit einer Bevölkerung zugute. Die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind erschütternd, die Kriminalität und Korruption extrem hoch.

Zudem tobt in einigen Regionen die radikal-islamistische Gruppe der Boko Haram, die wie der IS in Syrien für Mord und Schrecken verantwortlich ist. Die ethnische und religiöse Vielfalt des Landes birgt großes Konfliktpotential. Nicht vergessen ist der grausamen Krieg in Biafra (1967-1970), der weltweit als Symbol für das Elend und den Hunger Afrikas stand.

Rund 70 Prozent der Bevölkerung sind immer noch in der Landwirtschaft tätig. Die meisten betreiben Subsistenzwirtschaft. Sie sorgen für sich und ihre Familienclans. Von einer großen Exportindustrie wird die nigerianische Landwirtschaft nur träumen können. Die Ertragsfähigkeit wird kaum mit der wachsenden Bevölkerung Schritt halten können.

Die zunehmende Verstädterung Nigerias hat zu unbeschreiblichen Slums geführt, die an der Küste und rund um die Hauptstadt Lagos zu beobachten sind. Schon jetzt ist Lagos mit etwa 18 Millionen Bewohnern die bevölkerungsreichste Stadt Afrikas (je nachdem wie man die Außengrenzen der Stadt Kairo definiert). Am Rande von Lagos leben rund 100.000 Menschen in einem Slum namens Makoko, wo die Einwohner ihre Hütten auf Pfahlbauten im Wasser einer Lagune errichtet haben.

Angola: Beispiel für Armut trotz Reichtum

Selbst wenn die Bedingungen optimal sind, weil es viele Bodenschätze und viele landwirtschaftlich nutzbare Flächen gibt, wie es in Angola der Fall ist, kommt es zu keiner nachhaltigen Entwicklung, an der die Mehrzahl der Bevölkerung partizipieren kann.

Die Hauptstadt von Angola heißt Luanda. Sie hat inklusive der Vororte rund 7 Millionen Einwohner. Wegen der Erdölexportes und chinesischen Infrastruktur-Investitionen ist Luanda zur »Boom Town« Afrikas geworden. Die Preise für die Mieten und die Lebenshaltung sind so exorbitant hoch, dass die Stadt für Expats die teuerste der Welt geworden ist. Damit ist Luanda teurer als Bern (Platz 10), New York (Platz 9), Shanghai (Platz 8), Genf (Platz 7), Seoul (Platz 6), Singapur (Platz 5), Zürich (Platz 4), Tokio (Platz 3) und Hongkong auf Platz 2 (siehe Berichte auf Spiegel-Online und Focus-Online).

Wie kommt es, dass die Stadt eines afrikanischen Staates so teuer geworden ist? Nun, die Preise richten sich vor allen an die Ausländer, die Expats, die als Touristen oder beruflich nach Luanda kommen. Die Antwort für die Frage, warum die Preise so nach oben getrieben worden sind, ist einfach zu beantworten: Man muss sich dazu den globalen Korruptionsindex (CPI) anschauen. 2016 war Angola in der Rangliste auf Platz 164. Damit ist Angola korrupter als die meisten anderen afrikanischen Staaten und gehört zu den korruptesten Ländern der Erde. Selbst im Kongo gibt es weniger Korruption. Unterhalb Angolas rangieren nur noch Bürgerkriegsländer wie Eritrea, Irak, Afghanistan, Libyen, Sudan, Syrien und Somalia sowie berüchtigte Sonderfälle wie Nordkorea. Neben der Korruption haben sinnfreie chinesische Immobilienprojekte die Preise steigen lassen. Um Luanda herum gibt neu gebaute Geisterstädte, leere Wohngebiete, die wie aus China importiert wirken. Doch wenige Angolaner können es sich leisten, dorthin zu ziehen.

Welche Entwicklungschance hat also Angola? Was die korrupte Elite angeht, wird es weiterhin prächtig bergauf gehen. Das Erdöl wird exportiert. Der Rest wird importiert. Was die gewöhnliche Bevölkerung angeht, hat Angola keine Chance auf eine bessere Zukunft. Denn das Problem der Korruption gibt es dort seit vielen Jahren, und es nicht besser geworden. Angola wird ein armes Land eines armen Kontinents bleiben – trotz seiner Bodenschätze.

Europa wird sich auf den Wandel in Afrika einstellen – oder untergehen

Europa hat nur zwei Möglichkeiten mit der Bevölkerungsexplosion in Afrika umzugehen. Entweder man investiert in die Selbsthilfefähigkeit Afrikas und schützt sich gleichzeitig vor Massenmigration über das Mittelmeer. Oder Europa öffnet sich einer Masseneinwanderung aus Afrika. Dann dürfte man sich auf den größten Exodus der Menschheitsgeschichte einstellen. Für internationale Konzerne, die beständig ihre Lohnkosten drücken wollen, wäre die Öffnung für afrikanische Einwanderer ein Gewinn. Denn dann müsste die europäische Industrie ihre Produktion nicht mehr in Billiglohnländer verlagern. Die Billiglohnwelt käme zu uns. Europa würde auf das Niveau eines Schwellenlandes fallen.

Wenn man sich die UN-Bevölkerungspläne, die Ideologie der multinationalen Konzerne, die Politik der internationalen NGOs und die Agenda der Mainstream-Medien anschaut, dann wird offensichtlich, in welche Richtung Europa gedrängt wird. Noch scheint man sich in Deutschland und Europa der Gefahren dieser Entwicklung nicht bewusst zu sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf freiewelt.net

KEINE KOMMENTARE