alexander-ulfigWissenschaft steht gegenwärtig vor großen Herausforderungen. Eine dieser Herausforderungen ist die Gleichstellungspolitik, die sich in der einseitigen Förderung von Frauen und ihrer Bevorzugung bei der Stellenvergabe äußert.
Lesen Sie den vollständigen Beitrag auf www.freiewelt.net
(Foto: A. Ulfig)



Letzte Einträge:




Kommentare



Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Webseite

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihr Kommentar

  • Sven von Storch,
    Vorsitzender des ISSB

    Wir befinden uns in einer Zeit, in der bürgerliche und wirtschaftliche Freiheiten über Bord geworfen werden. Mit der Gründung des Instituts für strategische Studien Berlin e.V. (ISSB), das unabhängig von Parteien und Großverbänden ist, ist eine Grundlage für die geistige und praktische Erneuerung der Politik, der Sozialen Marktwirtschaft und der Zivilgesellschaft gelegt.

    Das ISSB erarbeitet für die bürgerliche Basisbewegung Konzepte, Studien und Argumente und trägt diese an die politischen Entscheidungsträger heran und ist beratend für politische Reformer tätig. Die Schwerpunktthemen sind Reformen für Wirtschaft und Politik, der Schutz der Familie und die Förderung von Bildung und bürgerlicher Kultur und die Definition der Interessen Deutschlands in Europa. Das Institut bietet Seminare und Studiengruppen für junge Führungskräfte an, die in der Zivilgesellschaft Verantwortung übernehmen wollen.

    Die Leitlinien des ISSB sind die Prinzipien des demokratischen Rechtsstaats und der Gewaltenteilung, der Sozialen Marktwirtschaft im Geiste Ludwig Erhards und das Menschenbild der christlichen Tradition, sowie der Schutz der Bürgerrechte.